Aktuelles - Fricke Landmaschinen -

Vier Claas Erntemaschinen bei Fricke Landmaschinen in Verden übergeben


Drei neue Mähdrescher und einen neuen Maishäcksler aus dem Hause Claas hat die Firma Fricke Landmaschinen heute an ihre künftigen Besitzer übergeben. Die vier Erntemaschinen mit einem Gesamtwert von etwa 1.750.000 Euro kommen künftig auf den Feldern der Region zum Einsatz.

Bei einem Sektfrühstück überreichte heute Morgen die Firma Fricke Landmaschinen in Verden vier neue Erntemaschinen an Landwirte und Lohnunternehmer aus der Region. Neben einem Blumenstrauß und der Erntemaschine selbst erhielt jeder Kunde auch noch ein Model seines neuen Fahrzeugs. Für die feierliche Übergabe waren nicht nur Vertreter der Firma Fricke, sondern auch von der Firma Claas vor Ort. Bereits im Winter – lange bevor die ersten Gräser geschnitten wurden – fanden die Verkaufsgespräche mit dem Verdener Gebietsleiter Frank Fischer statt. Jetzt wurden die Maschinen wie bestellt übergeben.

Einer der Kunden ist Helmut Unger. Der Lohnunternehmer mit eigenem Ackerbau aus Walsrode ergänzt seinen Fuhrpark um einen Maishäcksler Jaguar 950 mit einem Claas Pick Up 300 sowie einem Kemper Maisgebiss 375 Plus. Damit verfügt Unger über insgesamt drei Jaguar Häcksler sowie einen Lexion Mähdrescher. Er ist bereits seit vielen Jahren zufriedener Claas-Kunde.


Das Lohnunternehmen Kluttig & Meyer GBR aus Haßbergen verfügt dank seines neuen Lexion 770 TT mit einem ConSpeed Maispflücker und einem Vario 1080 Schneidwerk nun über drei Claas Mähdrescher. Daneben kommen noch zwei Wettbewerbsmaschinen zum Einsatz. Die Kluttig & Meyer GBR bietet neben dem Lohndrusch von Getreide auch den Drusch von Körnermais an. Weitere Dienstleistungen sind das Pressen von Rundballen, das Streuen von Mist, das Legen von Mais sowie Agrartransporte. An der Marke Claas schätzt das Unternehmen die Zuverlässigkeit und die gute Ersatzteilversorgung.

Aus Visselhövede kam das Lohnunternehmen Henning Haase, um einen Lexion 750 entgegen zu nehmen, der mit einem Vario 770 Schneidwerk ausgerüstet ist. Der Familienbetrieb hat seinen unternehmerischen Fokus auf dem Spritzen von Kartoffeln, bietet daneben aber auch Saatbeetvorbereitung, Drillen und Düngen an. Die Entscheidung beim neuen Drescher fiel zugunsten von Claas und Fricke, da Familie Haase sich vom Claas Mähdrescher eine höhere Zuverlässigkeit als vom bislang gefahrenen Wettbewerbsmodell verspricht. Auch erwartet Inhaber Torsten Haase beim Claas einen höheren Wiederverkaufswert.

Ein weiterer Lexion 750, ausgestattet mit einem Vario 930 Schneidwerk, ging an die Ohlmeier GbR aus Dörverden, einem vielseitig geschichteten landwirtschaftlichen Betrieb, der neben der Lohndrusch auch eigenen Ackerbau betreibt sowie Milchvieh und Geflügel hält. Familie Ohlmeier entschied sich wieder für einen Claas Mähdrescher, da „man schon die letzten Jahre immer einen Claas fuhr“ und mit diesen Maschinen allzeit sehr gut zufrieden war.


Für Frank König, Geschäftsführer von Fricke Landmaschinen, sind die Verkäufe in zweierlei Hinsicht ein positives Signal: „Zum einen zeigt die Bereitschaft der Landwirte und Lohnunternehmer für längerfristige Investitionen, dass die Landwirtschaft in der Region optimistisch in die Zukunft schaut. Und zum zweiten setzen unsere Kunden nicht nur auf die Marke Claas, sondern auch auf die Firma Fricke, die ja erst seit gut einem Jahr hier in Verden präsent ist. Für dieses Vertrauen möchten wir uns bedanken.“
Vier Claas Erntemaschinen bei Fricke Landmaschinen in Verden übergeben